Maximale Datensicherheit

Der Healthcare-Sektor, in dem Tag für Tag zahlreiche sensible Daten verarbeitet werden, ist bei Cyberkriminellen besonders beliebt. Um zu verhindern, dass personenbezogene Dokumente in die falschen Hände geraten, sind daher entsprechende Schutzmaßnahmen erforderlich. Gerade beim digitalen Versand von Gesundheitsdaten darf man sich hinsichtlich der Sicherheit keine Nachlässigkeit erlauben. Sämtliche E-Mails, die schützenswerte Details beinhalten, müssen professionell verschlüsselt werden und digital signiert sein. Denn nur so lässt sich gewährleisten, dass unberechtigte Dritte zu keinem Zeitpunkt in der Lage sind, Inhalte abzufangen, mitzulesen oder zu manipulieren. Aus diesem Grund hat sich die Österreichische Ärztekammer auf die Suche nach einer ganzheitlichen E-Mail-Sicherheitslösung begeben.

Im Arbeitsalltag erweist es sich als äußerst praktisch und zeitsparend, auf digitalem Wege kommunizieren zu können. Dabei sollte der Datenschutz allerdings immer höchste Priorität haben. Um dem gerecht zu werden, hat die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) nach einer geeigneten Secure E-Mail-Lösung gesucht. Diese sollte maximale Datensicherheit beim E-Mail-Versand mit internen und externen Parteien garantieren, ohne dabei die gewohnten Tagesabläufe der User zu unterbrechen.

Welche weiteren spezifischen Anforderungen es zu erfüllen galt? Warum sich die ÖÄK schließlich für SEPPmail entschieden hat? Und wie die Integration der SEPPmail-Appliance abgelaufen ist?

Antworten auf diese und noch mehr Fragen finden Sie in der vollständigen Case Study, die auf ittbusiness.at veröffentlicht wurde.

Jetzt lesen!